Beate Nimsky

Tätigkeit

Als Beraterin, Coach und Trainerin begleite ich Unternehmen bei der Entwicklung einer wertschätzenden Unternehmenskultur. Unternehmer und Führungskräfte kommen dabei in den Genuss einer individuellen Persönlichkeitsentwicklung. Durch Impulse, Reflektionen, Wissen und Erfahrungen trage ich dazu bei, dass Fähigkeiten und Kompetenzen erkannt und erweitert werden, so dass Konflikte gelöst, Herausforderungen gemeistert und nachhaltige Erfolge generiert werden.

 

  

Beratung, Training und Coaching

Der Mensch steht bei all meinen Aufträgen im Mittelpunkt. Jede Beratung, jedes Training und jedes Coaching wird individuell gestaltet und hat zum Ziel, den Entwicklungsprozess im Augenblick zu unterstützen, zu fördern und zu einer nachhaltig positiven Entwicklung im Unternehmen beizutragen.
Wachstum und nachhaltiger Fortschritt werden gefördert durch ein sich weitendes Bewusstsein. Umbrüche eröffnen Chancen. Kompetenz und innere Stärke entstehen durch Vertrauen ins Unbekannte, in dem ein wertvoller Schatz zu finden ist. Reichtum und Fülle entfalten sich in der Freiheit der Wahl, durch Beweglichkeit und Stabilität.

 

Stationen des Lebens

Als Tochter eines selbständigen Versicherungsmaklers lag es nahe, in die Fußstapfen des Vaters zu treten, obwohl in jungen Jahren die Liebe zu Musik, Tanz und zum Schneidern größer war. Ich war die dritte von vier Töchtern, und die existentiellen Sorgen der Familie machten es mir schwer, den eigenen Weg zu finden. Die Ausbildung zur Versicherungskauffrau war somit eine Notlösung, und dennoch Grundlage für den weiteren beruflichen Weg. Der nächste Schritt führte mich direkt in die Assistenz eines Bezirksdirektors bei der Nürnberger Versicherung.

Mit dem Erreichten unzufrieden, suchte ich Veränderung und wollte aussteigen. Neun Monate lang widmete ich mich tatsächlich meinem damaligen Traum, dem Singen und Tanzen. Doch bald stellte sich heraus, dass dieses Talent nicht groß genug war, um einen Beruf daraus zu machen. Und so folgte ich dem Impuls, in eine damals neu aufkommende Branche einzusteigen.

Zehn Jahre Rank Xerox

Mit Begeisterung und großer Wissbegierde stürzte ich mich in das Abenteuer „Rank Xerox“. Dieses Kopierer-Unternehmen war in dieser Zeit mit aktivem Vertrieb und hoher Marktpräsenz sehr erfolgreich. Als technische Einsatzleitung in der Niederlassung Mannheim, als Assistentin des Verwaltungsleiters und nachfolgend als Assistentin des Niederlassungsleiters konnte ich viel über Mitarbeiterführung und Steuerung von Teams erfassen. Hierbei entwickelte ich mich immer weiter: Ich übernahm auf der Hannover Messe gemeinsam mit einer Kollegin die Leitung des Backoffices eines über 120 Personen starken Messestandes, wurde Assistentin des Geschäftsführers Personal und Training und absolvierte nebenbei eine Ausbildung zur Wirtschaftskorrespondentin in Englisch, um meinem Vorgesetzten, der Mitglied im Aufsichtsrat war, zur Hand zu gehen.

Da ich Herausforderungen liebe, übernahm ich nach einigen Jahren die Leitung des Textverarbeitungsbereiches, wozu auch die Führung von 28 Mitarbeiterinnen gehörte. Darüber hinaus wagte ich mich an das Produktmarketing der ersten Speicherschreibmaschine. Es ging um deren Positionierung, den Transfer vom Englischen ins Deutsche, und um das Training der Vertriebsmannschaft. Was passierte dann, wie ging es weiter?

Drei Jahre Ericsson

Nach diesen interessanten Jahren hatte ich in dieser Firma alles erreicht, und so kam mir das Angebot durch einen Headhunter gerade recht, zu Ericsson als Vertriebsleiterin für Bayern aufzusteigen. Eine völlig neue Aufgabenstellung kam hier auf mich zu. Ericsson hatte sich zu dieser Zeit entschlossen, den ersten IBM-kompatiblen PC auf den Markt zu bringen und hatte die Strategie entworfen, diesen über den Fachhandels-Vertrieb, der hierfür noch nicht erschlossen war, zu vermarkten. Völliges Neuland breitete sich vor mir aus. Das Feld sollte bestellt werden. Dazu musste ich neue, eigene Mitarbeiter rekrutieren, einarbeiten, aufbauen. Ich erlernte auch selbst den Umgang mit den neuen Maschinen, um sie nicht nur zu verkaufen, sondern auch demonstrieren und Mitarbeiter der Kunden darauf schulen zu können. Mein Rund-um-die-Uhr-Einsatz verlief erfolgreich, jedoch spürte ich, dass es noch mehr Herausforderungen für mich geben würde.

Drei Jahre InterRent

Somit war der Wechsel schon vorprogrammiert, den ich nach dreieinhalb Jahren zu der damaligen InterRent Autovermietung vollzog. Die Vertriebsleitung für Bayern war bereits mit zehn Mitarbeitern für den Außendienst bestückt. Da diese über einige Jahre hinweg durch einen anderen Bereich kommissarisch geführt worden war, traf ich auf wenig motivierte, skeptische, aber fachlich versierte Verkäufer, die allesamt älter waren als ich und erst einmal hohe Zurückhaltung zeigten ob der jungen Chefin, die aus einer ganz anderen Branche zu ihnen kam. Nun entwickelte sich mein wahres Talent. Mit Fingerspitzengefühl, vielen Gesprächen, eingehend auf die unterschiedlichsten Charaktere, mit der tatsächlichen Erfüllung meiner Zusagen, mit Integration und mit speziell für meine Mitarbeiter ausgesuchten Überraschungen gelang es uns gemeinsam, im ersten Jahr den Umsatz um 35% zu steigern. Das ganze Unternehmen wurde auf uns „Bayern“ aufmerksam und wir entwickelten uns zu einer schlagkräftigen Truppe, die die gesteckten Jahresziele erreichte.

Parallelausbildungen in Führung, Moderation und eine qualifizierte Trainerausbildung durch das Bratt-Institut für Neues Lernen befähigten mich, die vielfältigen Rollen zu meistern und wirkliche Freude darin zu finden.

Nach einem Autounfall im Jahre 1987 war ich fünf Monate lang zum Nachdenken gezwungen. Fragen stiegen in mir auf: „War das jetzt alles? Soll das immer so weiter gehen? Willst Du nun einen Direktorenposten in Hamburg annehmen?“ Eine weitere Entscheidung reifte heran.

23 Jahre Unternehmerin, Beraterin, Trainerin und Coach

Zum 1. April 1989 wagte ich den Sprung in die Unsicherheit, in eine Selbständigkeit hinein, durch die ich mir versprach, mehr Menschen zu erreichen und mit ihnen so zu arbeiten, dass es diesen Menschen in Unternehmen miteinander besser geht, dass sie gemeinsam erlernen können, erfolgreich tätig zu sein und diese Arbeit mit Freude und Begeisterung auszufüllen.

Meine eigene positive Einstellung zu lebenslangem Lernen führte mich mehrfach in die USA zu Persönlichkeiten wie Anthony Robbins und Brian Tracy, sowie nach Asien zu Großmeister Mantak Chia. Über 10 Jahre hinweg durchlebte ich in diesen Ländern Ausbildungen in NLP, NAC (Neuro Associative Conditioning), Leadershiptrainings sowie chinesische Energiearbeit nach der traditionellen chinesischen Medizin und der taoistischen Philosophie. In den USA lernte ich das INSIGHTS-Diagnostik-Instrument kennen, und so führte auch in Deutschland mein Weg in weitere Ausbildungen hinein. Hier lernte ich über INSIGHTS und das ASSESS-Kompetenzmodell die wissenschaftlichen Hintergründe zu den Kompetenzen und den Verhaltensfacetten kennen, die ich früher intuitiv wahrgenommen hatte. Dies erweiterte meine eigene Sichtweise erneut.

Mein eigener Qualitätsanspruch und die Lust am Neuen motivierten mich, trotz eines ausgebuchten Terminkalenders und den Aufgaben einer Unternehmerin im Alter von 60 Jahren, den Master of Science abzulegen und meine Beratungs-, Trainings- und Coaching-Tätigkeit durch akademische Kenntnisse und systemische Fähigkeiten weiter zu verfeinern.

Da daraufhin die bisherige Bezeichnung des inzwischen mit meinem Mann, Martin Nimsky, geführten Unternehmens nicht mehr passte, entschlossen wir uns im Jahre 2012 gemeinsam zum neuen Namen und neuen Leitmotiv:

nimsky Trainingsinstitut für intrinsische Kompetenz

Entwicklung der ganzen Kraft von Mensch und Unternehmen